Prof. Dr. phil. habil. Günter Seubold
  Home  |      Mail  |    §  Impressum   

Lebenslauf - Wissenschaftlicher Werdegang


1955
Geburt in Marktgraitz (Oberfranken)


----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schulausbildung, Studium, Akademische Qualifikation

1961 – 1966
Volksschule Marktgraitz

1966 – 1975
Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg (humanistisches Gymnasium)

1975 – 1981
Studium der Fächer Philosophie, Kath. Theologie, Germanistik an den Universitäten Würzburg, Frankfurt, Heidelberg, Berlin (FU)

1981
Abschluß des Studiums an der Universität Würzburg

31.7.1984
Promotion zum Dr. phil. an der Universität Würzburg

1994
Habilitation im Fach Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn;
Thema der Habilitationsschrift: Das ‚Ende der Kunst‘ und der Paradigmenwechsel in der Ästhetik;
Thema des Kolloquiums: Hegels Begriff des Naturrechts im Kontext europäischer Naturrechtstradition;
Thema der Öffentlichen Antrittsvorlesung: Über den kompensativen Charakter dichterischer Sprache. Sprachphilosophische Überlegungen im Anschluß an Gottfried Benns Poetik;
Verleihung der venia legendi für das Fach Philosophie mit Wirkung vom 21.12.1994


----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stipendien

1978 – 1981
Stipendium des Cusanuswerks, Grundförderung

1981 – 1984
Stipendium des Cusanuswerks, Promotionsförderung

1990 – 1991
Forschungsstipendium für deutsche Nachwuchswissenschaftler (Japan Society for the Promotion of Science/Alexander von Humboldt-Stiftung) an der Tohoku-Universität Sendai (Japan)

1991 – 1994
Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)


----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Berufsweg

1978 (März/April)
Vertretung im Fach Katholische Religionslehre an der Grund- und Hauptschule Redwitz/Rodach

1981 – 1983
Studentische Hilfskraft am Institut für Philosophie der Universität Würzburg

1984 – 1985
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Universität Würzburg (Prof. Rombach)

1985 – 1990
Lehrbeauftragter im Fach Philosophie an der Universität Würzburg

1986 – 1989
Tätigkeit als Journalist, Freier Mitarbeiter/Redakteur/Lektor

1989 – 1990
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Philosophie II der Universität Bamberg (Prof. Zimmerli); Lehrauftrag an der Universität Bamberg

1991
Lehrauftrag (Philosophie) an der Tohoku-Universität in Sendai (Japan)

1992 ff.
Lehrauftrag an der Universität Bonn

1994 – 1995
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar A der Universität Bonn (Prof. Baumgartner)

1997 – 2000
Vertretungen einer Professur für Philosophie an der Universität Bonn (Sommersemester 1997, Wintersemester 1998/99, Sommersemester 1999, Sommersemester 2000)

2001 ff.
Apl. Professor für Philosophie an der Universität Bonn

2004 (Mai)
Kurzzeitdozentur (Sokrates/Erasmus-Programm) an der Universität Lodz

2005 (Mai)
Kurzzeitdozentur (Sokrates/Erasmus-Programm) an der Universität Wroclaw/Breslau

2006 ff.
Professur für Philosophie und Kunsttheorie an der staatlich anerkannten Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter/Bonn

2010 ff.
Ständiger Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Kufstein im Studiengang „Europäische Energiewirtschaft” für die Module „Energie, Umwelt, Gesellschaft, Ethik” (B.A.), „Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten” (M.A.) und „Verhandlungstheorie und Mediationsverfahren” (M.A.)


----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beiratsmitglied- und Herausgeberschaft

1991 ff.
Editorial Advisory Board der Heidegger Studies

1996 ff.
Musik & Ästhetik (Klett-Cotta)

1996 ff.
Görres-Gesellschaft

2003 ff.
Herausgeber der Reihe KlassikerDenken (zusammen mit Walter Biemel und Otto Pöggeler)